>

Deutsch­land

Stein­bach im Bun­des­tag

Wahl­kampf

Erika Steinbach unterstützt die AfD

Die ehemalige CDU-Politikerin will bei mindestens einer Großveranstaltung auftreten.

Im Bun­des­tags­wahl­kampf wird die AfD eine pro­mi­nen­te Wahl­hel­fe­rin ha­ben: Eri­ka Stein­bach, ab­trün­ni­ges CDU-Mit­glied und der­zeit noch Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te, will die Rechts­po­pu­lis­ten bei min­des­tens ei­ner Groß­ver­an­stal­tung im Wahl­kampf un­ter­stüt­zen, heißt es aus AfD-Krei­sen. Stein­bach war für die CDU 13 Jah­re lang Stadt­ver­ord­ne­te in Frank­furt am Main und 27 Jah­re lang Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te. An­fang des Jah­res trat sie aus der Par­tei aus, un­ter an­de­rem aus Ärger über die Flücht­lings­po­li­tik von Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel. Im Wahl­kampf wird sie ge­mein­sam mit AfD-Vize Alex­an­der Gau­land auf­tre­ten; bei­de ken­nen und schät­zen ein­an­der aus ge­mein­sa­men Zei­ten in der hes­si­schen Kom­mu­nal­po­li­tik. Stein­bach woll­te sich zu den Plä­nen nicht äu­ßern, be­kräf­tig­te aber: „Ich bin über­zeugt da­von, dass die AfD in den Deut­schen Bun­des­tag ein­zie­hen muss, da­mit es dort wie­der eine wirk­li­che Op­po­si­ti­on gibt.“ Ins­be­son­de­re wäh­rend der Flücht­lings­kri­se habe es nur in­ner­halb der Uni­ons­frak­ti­on nen­nens­wer­te kri­ti­sche Stim­men ge­ge­ben, der rest­li­che Bun­des­tag sei „wie gleich­ge­schal­tet“ ge­we­sen. Ei­nen Ein­tritt in die AfD schlie­ße sie al­ler­dings aus.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2017.