>

Auf ei­nem jahr­hun­der­te­al­ten Pfad füh­ren En­ri­que, Juan und Ale­jan­dro ihre Scha­fe je­des Jahr 400 Ki­lo­me­ter über die licht­über­flu­te­te spa­ni­sche Zen­tra­l­ebe­ne. Tau­sen­de Tie­re schie­ben sich dicht an dicht durch das Land: mit­ten durch Dör­fer, über Stra­ßen und durch die Fel­der. Der Fo­to­graf Xabier Mi­kel La­b­u­ru hat die Her­de auf ih­rer lan­gen Rei­se be­glei­tet. Sei­ne Bil­der zei­gen Spa­ni­en als Sehn­suchts­ort, aber auch das raue Le­ben der Schaf­cow­boys: Einst be­grün­de­ten sie mit der fei­nen Me­ri­no­wol­le den Reich­tum des Lan­des. Heu­te sind sie die Letz­ten ih­rer Art.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2017.