>

So ge­se­hen

End­lich Wahl­frei­heit

Warum wir uns unser Geschlecht nicht vorschreiben lassen sollten

von Clara Neukirch

Die St. Pau­l's Girl­s' School, eine bri­ti­sche Pri­vat­schu­le, er­laubt ih­ren Schü­le­rin­nen jetzt, Jun­gen­klei­dung zu tra­gen und sich mit Jun­gen­na­men an­spre­chen zu las­sen. Die Schul­lei­te­rin be­grün­det dies laut „FAZ“ da­mit, dass wir uns „auf ei­nen Punkt zu­be­we­gen, an dem das Ge­schlecht eine Fra­ge der Wahl ist“. Das ist in Zei­ten, in de­nen noch im­mer vie­le Men­schen glau­ben, Ge­schlecht habe et­was mit Bio­lo­gie zu tun, eine er­freu­li­che Hal­tung. In Deutsch­land ha­ben wir in Sa­chen Fort­schritt lei­der noch Nach­hol­be­darf. Da die Po­li­tik schläft, müs­sen nun ein­zel­ne In­sti­tu­tio­nen vor­an­ge­hen. Beim SPIEGEL etwa soll­ten wir schnellst­mög­lich die Wahl­frei­heit zwi­schen Mann und Frau ein­füh­ren. Ich wür­de dann bei der nächs­ten Be­triebs­rats­wahl als Frau an­tre­ten. Bei mei­ner letz­ten Kan­di­da­tur muss­te ich ei­ner lie­ben Kol­le­gin den Vor­tritt las­sen, weil sonst das Min­der­hei­ten­quo­rum nicht er­füllt ge­we­sen wäre. Aber das kann nur ein An­fang sein. Wenn ich mein Ge­schlecht frei wäh­len könn­te, dürf­te ich die Da­men­toi­let­ten im Fuß­ball­sta­di­on be­nut­zen, was eine gro­ße Er­leich­te­rung wäre. Au­ßer­dem wür­de mei­ne Le­bens­er­war­tung stei­gen. Und ich wüss­te end­lich, war­um ich nach 15 Jah­ren Ar­beit für mein Ma­ga­zin im­mer noch nicht Chef­re­dak­teur bin: die glä­ser­ne De­cke, Sie wis­sen schon. Mit mei­nem Na­men bin ich oh­ne­hin un­zu­frie­den. Ich fin­de Cla­ra schö­ner als Ralf. Nur Mi­ni­rock wür­de ich nicht tra­gen, auch wenn ich es dürf­te. Ich habe ein­fach nicht die Bei­ne da­für.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2017.