>

Thea­ter­kri­tik

Ver­siffter Gla­mour

Das Literaturphänomen Stefanie Sargnagel ist reif für die Bühne.

Sie ge­hört nicht zu den Jog­gern und Yoga-Jün­gern, zu den Klein­gar­ten­be­sit­ze­rin­nen und Mar­me­la­de­ein­ko­chern, zu all den Kör­per- und Le­bens­op­ti­mie­rern also. Sie ist eine Schul- und Hoch­schul­ab­bre­che­rin, eine Beislho­cke­rin und Do­sen­bier­trin­ke­rin – und hat eben dar­auf ihre Kar­rie­re ge­baut: Öster­reichs neu­es­ter Li­te­ra­tur­star Ste­fa­nie Sarg­na­gel, 31, eine Blog­ge­rin, die ihre Text­schnip­sel vor al­lem auf Face­book ver­öf­fent­lich­te und im ver­gan­ge­nen Jahr beim Wett­le­sen zum Bach­mann­preis den Pu­bli­kums­preis ge­wann.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 17/2017.