>

Zeit­ge­schich­te

„Typisch teutonisch“

Der BND hat während des Kalten Krieges in Italien spioniert – und sich ordentlich blamiert. Die römischen Kollegen bekamen alles mit.

Brü­der Rein­hard und Jo­han­nes Geh­len 1949: Läs­tern über Ita­lie­ner

Das War­te­zim­mer beim Arzt ist ein gu­ter Ort, um ei­nen po­ten­zi­el­len Spi­on zu kö­dern. Man kann sich ver­trau­lich dem Sitz­nach­barn zu­wen­den, die Stim­me sen­ken und über Pro­sta­ta­pro­ble­me oder Knie­be­schwer­den plau­dern. So et­was schafft Ver­trau­en. Der Weg zum Ver­rat ist dann nicht mehr ganz so weit.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 17/2017.