>

Ra­di­ka­le

Straßen­kampf mit Einstecktuch

Frank Franz sollte der NPD ein bürgerliches Gesicht geben. Aber er ist nur eine Marionette der braunen Kameraden – und kann den Niedergang der Partei nicht aufhalten.

Par­tei­vor­sit­zen­der Franz: Erst 33, dann 45

Wenn man mit Frank Franz über et­was spre­chen möch­te, das ihn be­geis­tert, dann am bes­ten über An­zü­ge. An­zü­ge sind sein Hob­by: Wich­ti­ger als die Kra­wat­te sei das Ein­steck­tuch, die Hose dür­fe nie fei­ner sein als das Sak­ko. Man kön­ne das Sak­ko auch ohne Kra­wat­te tra­gen, aber nie­mals ohne Ein­steck­tuch. Meist las­se er sei­ne An­zü­ge in Ita­li­en nä­hen, er nennt das „bes­po­ke“, das be­deu­tet maß­ge­schnei­dert. Ab 2000 Euro be­kom­me man ei­nen gu­ten. Man müs­se aber wis­sen, was man wol­le, nur Geld wür­de da nicht rei­chen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 17/2017.