Außer Atem

Frankreich Eine Woche vor Beginn der Präsidentschaftswahlen wird das Land von einer Systemkrise beherrscht. Es ist nicht mehr auszuschließen, dass ein linksradikaler Europafeind oder eine Rechtspopulistin in den Élysée einzieht.
Von Ullrich Fichtner und Julia Amalia Heyer

Front-Na­tio­nal-Kan­di­da­tin Le Pen: Es ist et­was faul im Staa­te Frank­reich

Grob ins Deut­sche über­setzt, fühlt sich Frank­reichs po­li­ti­sche Lage ge­ra­de so an: Frau­ke Pe­try liegt mit der AfD eine Wo­che vor den Wah­len in Um­fra­gen als stärks­te Kraft bei un­ge­fähr 25 Pro­zent, dicht ge­folgt von, sa­gen wir, Jens Spahn, der die CDU ver­las­sen und ei­nen ei­ge­nen Wahl­ver­ein ge­grün­det hat. Für die Lin­ke er­lebt Os­kar La­fon­tai­ne ei­nen spä­ten Hö­hen­flug und schiebt sich in Um­fra­gen glatt vor die CDU/​CSU.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16/2017.