>

Ana­ly­se

Stroh­feuer des Wider­stands

Können die Demonstranten in Budapest Viktor Orbán gefährlich werden?

Der Wi­der­stand ge­gen Pre­mier Vik­tor Or­bán wird im­mer grö­ßer. Am Sonn­tag gin­gen bis zu 80 000 De­mons­tran­ten in der Haupt­stadt auf die Stra­ße, am Mitt­woch ka­men noch ein­mal Zehn­tau­sen­de. So­gar Mit­glie­der von Or­báns na­tio­nal­kon­ser­va­ti­ver Par­tei Fi­desz sind dar­un­ter. Sie pro­tes­tier­ten ge­gen eine Ge­set­zes­än­de­rung, die mit ho­her Wahr­schein­lich­keit die Schlie­ßung der Cen­tral Eu­ro­pean Uni­ver­si­ty in Bu­da­pest zur Fol­ge hat. Or­bán hält die von dem US-Mil­li­ar­där Ge­or­ge Sor­os ge­grün­de­te und fi­nan­zier­te Hoch­schu­le für das Zen­trum ei­ner in­ter­na­tio­na­len Ver­schwö­rung ge­gen sei­ne Re­gie­rung.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16/2017.