Wann, wenn nicht jetzt?

Finanzen Die Union will mit dem Versprechen sinkender Steuern in den Wahlkampf starten, im Visier hat sie die Stammklientel der SPD. Die Gelegenheit ist günstig, denn die Staatskasse ist prall gefüllt.

Mi­nis­ter Schäu­b­le: Tie­fer Griff ins Porte­mon­naie der Bür­ger

Wenn es um Wahl­kämp­fe geht, kann Wolf­gang Schäu­b­le auf ei­nen rei­chen Er­fah­rungs­schatz zu­rück­bli­cken. Zum 13. Mal be­wirbt sich der Fi­nanz­mi­nis­ter um ein Man­dat im Bun­des­tag. Seit sei­ner Pre­mie­re 1972 hat er viel er­lebt. The­men ka­men, Auf­re­gun­gen gin­gen, doch eine Kon­stan­te zog sich durch sämt­li­che Kam­pa­gnen: Stets dreh­te es sich in ir­gend­ei­ner Form um die Fra­ge, ob die Steu­ern sin­ken oder stei­gen soll­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 15/2017.