Söldner der Wahrheit

Sommermärchen Was ist der Bericht wert, mit dem sich der Deutsche Fußball-Bund gegen den Verdacht einer gekauften Weltmeisterschaft sträubt? Wohl nicht viel. Ein Dokument enthüllt einen Deal aus den Tagen der WM-Vergabe.

Fanmeile in Berlin im Juli 2006: Die Enthüllung ging in der allgemeinen Begeisterung unter ALEXANDER HASSENSTEIN / GETTY IMAGES

Som­mer­mär­chen-Af­fä­re? Ja, war da mal was? Neu­lich hielt DFB-Vize Rai­ner Koch ei­nen Vor­trag in Köln; es ging um Be­ste­chung im Sport. Wer aber neue Ein­sich­ten er­war­tet hat­te, Ein­sich­ten in den Fall WM 2006 und Ein­sicht bei Koch, der hör­te – nichts. Al­les längst auf­ge­ar­bei­tet, ab­ge­ar­bei­tet, ver­ar­bei­tet. Eine An­walts­kanz­lei habe doch gründ­lich ge­sucht, aber be­kannt­lich kei­nen Be­weis für ein ge­kauf­tes Som­mer­mär­chen ge­fun­den, mein­te Koch.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 13/2017.