>

Bil­dung

Nerds von morgen

Ein Unternehmer will Deutschlands erste private Hochschule für Programmierer gründen – weil er das Informatikstudium für weltfremd hält.

Code-Uni­ver­si­ty-Grün­der Ba­chem: Zu theo­re­tisch, zu ma­the­ma­tisch

Mit 13 kauf­te sich Tho­mas Ba­chem ein Lehr­buch samt CD-ROM, weil er pro­gram­mie­ren ler­nen woll­te. Die 195 Mark da­für borg­te er sich von El­tern und Groß­el­tern. Mit 15 bau­te Ba­chem Web­sites für eine Apo­the­ke, ei­nen Pfle­ge­dienst und ein paar C-Pro­mi­nen­te. Er ver­dien­te 200 bis 400 Euro pro Auf­trag. Sei­ne El­tern muss­te er da schon lan­ge nicht mehr um Geld bit­ten. Mit 28 war Ba­chem Mil­lio­när. Das Kar­rie­re­netz­werk Xing kauf­te sei­ne Fir­ma, die In­ter­net­nut­zern beim Er­stel­len ei­nes Le­bens­laufs hilft.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 13/2017.