>
Pres­se­spre­cher Spi­cer auf ei­nem TV-Mo­ni­tor vor dem Wei­ßen Haus: „Wie hieß der Typ aus Deutsch­land noch? Sei­bert, rich­tig“

USA

Fake News

Seit Donald Trump die Medien zu „Volksfeinden“ erklärt hat, kämpfen die Journalisten im Presseraum des Weißen Hauses um ihren Platz im neuen Amerika.
Von Markus Feldenkirchen

Es lie­gen nur we­ni­ge Me­ter zwi­schen den Mäch­ti­gen und de­nen, die sie kon­trol­lie­ren sol­len. 15 Schrit­te, viel­leicht 20. Sie füh­ren über ei­nen beige ge­fleck­ten Tep­pich im Wei­ßen Haus, der die bes­ten Tage hin­ter sich hat. Man nimmt die blaue Schie­be­tür an der Kopf­sei­te des Brie­fing Room, in dem Do­nald Trumps Re­gie­rungs­spre­cher Sean Spi­cer täg­lich ver­sucht, die Welt des Prä­si­den­ten mit der Rea­li­tät zu syn­chro­ni­sie­ren, und steht im klei­nen Reich von Spi­cers Zu­ar­bei­tern. Ein Knopf­druck, und links öff­net sich eine wei­te­re Schie­be­tür zum West Wing, dem Her­zen der ame­ri­ka­ni­schen Macht.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2017.