>

Kar­rie­ren

Im Kartenhaus

Im zwölften Jahr ihrer Kanzlerschaft ist Angela Merkel fast ganz hinter ihrem Amt verschwunden. Im Wahlkampf gegen ihren Kontrahenten Martin Schulz könnte dies ihr größtes Problem werden.
Von René Pfister und Britta Stuff

Regierungschefin Merkel im Kanzleramt in Berlin: „Könnten Sie uns den Rotwein bringen?“ CHRISTIAN THIEL

Irgend­wann im Herbst vor zwölf Jah­ren be­kam An­ge­la Mer­kel Be­such von Hand­wer­kern. Sie tausch­ten die Fens­ter­schei­ben in ih­rer Woh­nung aus, mit de­nen ei­gent­lich al­les in Ord­nung war. Aber weil sie ge­ra­de Kanz­le­rin ge­wor­den war, brauch­te sie neue, aus Pan­zer­glas. Sie tarn­ten sie als nor­ma­le Alt­bau­fens­ter. Al­les soll­te aus­se­hen wie im­mer.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2017.