Wirt­schaft

Energiekosten

Digitale Stromzähler messen falsch

Wissenschaftler finden Abweichungen von teilweise mehr als 500 Prozent.

Ei­gent­lich sol­len die neu­en di­gi­ta­len Strom­zäh­ler beim Spa­ren hel­fen. Von den Her­stel­lern wer­den sie des­halb so­gar als »in­tel­li­gen­te« Ge­rä­te an­ge­prie­sen. Doch das Ge­gen­teil könn­te der Fall sein. Strom­kun­den, de­ren Haus oder Woh­nung be­reits mit ei­nem der neu­en Ap­pa­ra­te aus­ge­stat­tet ist, zah­len mög­li­cher­wei­se zu hohe Rech­nungs­be­trä­ge an ihre Ver­sor­ger. Die­sen Ver­dacht legt eine Stu­die der Uni­ver­si­tät Twen­te in den Nie­der­lan­den nahe. Der Wis­sen­schaft­ler Frank Le­fer­ink hat­te dort die Ge­nau­ig­keit von neun han­dels­üb­li­chen und teil­wei­se auch in Deutsch­land in­stal­lier­ten Di­gi­tal­zäh­lern über­prüft – mit er­schre­cken­den Er­geb­nis­sen. Mehr als die Hälf­te der Strom­zäh­ler wie­sen Wer­te aus, die weit über dem tat­säch­li­chen Ver­brauch la­gen, teil­wei­se um bis zu 582 Pro­zent. Grund für die ho­hen Ab­wei­chun­gen sei die zu­neh­men­de An­zahl von Strom­spar­ge­rä­ten in den Haus­hal­ten, so die Stu­die. Sie folg­ten bei der Strom­auf­nah­me nicht mehr der bis­lang üb­li­chen Wel­len­be­we­gung, son­dern ei­nem »ab­rup­te­ren Mus­ter«. Dar­auf sei­en die be­an­stan­de­ten Zäh­ler je­doch nur un­zu­rei­chend vor­be­rei­tet und lie­fer­ten so­mit feh­ler­haf­te Wer­te, so das Er­geb­nis der Ver­suchs­rei­hen. In den Nie­der­lan­den ha­ben Ver­brau­cher­schüt­zer und Netz­be­trei­ber be­reits re­agiert. Sie for­dern, dass die Ge­rä­te flä­chen­de­ckend über­prüft und ge­ge­be­nen­falls aus­ge­tauscht wer­den. Le­fer­ink rät auch deut­schen Kun­den, ih­ren Ver­brauch zu kon­trol­lie­ren und sich bei Ver­dacht mit ih­rem Ver­sor­ger in Ver­bin­dung zu set­zen. Bei der Bun­des­netz­agen­tur in Bonn ist die Stu­die bis­lang nur in Grund­zü­gen be­kannt. Man wer­de sich die Er­geb­nis­se an­se­hen und ge­ge­be­nen­falls re­agie­ren, heißt es dort. Hier­zu­lan­de sind bis­lang rund sechs Mil­lio­nen der di­gi­ta­len Strom­zäh­ler ver­baut wor­den. In den nächs­ten Jah­ren sol­len sie Zug um Zug alle her­kömm­li­chen Zäh­ler er­set­zen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2017.