>

Zeit­geist

Die endgültige Emanzipation

Vor allem Frauen treibt die alte Idee der freien Liebe um, nun unter neuem Namen: Polyamorie ist ein feministisches Projekt, das sich von männlich geprägten Beziehungsmustern verabschiedet.

Die Ehe, sagt die Schau­spie­le­rin Scar­lett Jo­hans­son, sei eine schö­ne, ro­man­ti­sche Idee. Aber ver­hei­ra­tet zu sein be­deu­te auch Ar­beit, vie­le Leu­te müss­ten sich da­für sehr an­stren­gen. „Ich glau­be nicht, dass es na­tür­lich ist, mo­no­gam zu le­ben.“ Treue ent­spre­che nicht un­se­ren In­stink­ten. Ein frei­mü­ti­ges State­ment? Vor we­ni­gen Jah­ren viel­leicht. Heu­te steht die Mo­no­ga­mie von al­len Sei­ten un­ter Be­schuss. Jo­hans­son, 32, ist ver­hei­ra­tet, zum zwei­ten Mal be­reits. Seit ei­ni­gen Wo­chen al­ler­dings gibt es Ge­rüch­te, dass auch die­se Ehe ge­schei­tert sei.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2017.