Briefe

So klein sind wir

Nr. 7/2016 Die Sprache der Sterne – Sensationelle Signale: Das Universum erzählt sein Geheimnis

»Heu­re­ka, das ist doch mal ein ech­ter Ham­mer! Gro­ße Gra­tu­la­ti­on und mei­ne größ­te Hoch­ach­tung an die be­tei­lig­ten Wis­sen­schaft­ler.«

Der Harry-Potter-Gauland

Nr. 7/2016 SPIEGEL-Titel der Schweizer Ausgabe: Köppel! – Ein Rechtspopulist verwandelt die Schweiz

Köp­pel wird die Schweiz ver­än­dern? Das soll wohl ein Witz sein. Die Zahl der Leu­te, die die­sen selbst er­nann­ten Schweiz-Ver­bes­se­rer ernst neh­men, liegt un­ter 25 Pro­zent. Mich wun­dert, dass zum Bei­spiel die ARD die­sen Schwät­zer im­mer wie­der zu Po­lit­dis­kus­sio­nen ein­lädt. Köp­pel ver­tritt viel, aber si­cher­lich nicht die Mei­nung der gro­ßen Mehr­heit der Schwei­zer.

Schöne Träume

Nr. 6/2016 Meinung – Auf nach Moskau

Ja, in Russ­land sau­fen vie­le Leu­te Wod­ka, die Wirt­schaft krän­kelt, Pu­tin muss man nicht lie­ben – auch wenn er ge­wählt ist –, aber ken­nen Sie über­haupt ei­nen Rus­sen? Ich ja. Kön­nen Sie ein Wort Rus­sisch? Ich ja. Ha­ben Sie je­mals die Warm­her­zig­keit, Gast­freund­schaft und den Wil­len vie­ler Men­schen in Russ­land, sich zu be­haup­ten, ken­nen­ge­lernt? Ich ja. Ich schät­ze die­se Men­schen und ihre Men­ta­li­tät, und es macht mir Angst, solch ei­nen dum­men Text zu le­sen.

Sie stellen sich ein Bein

Nr. 6/2016 Moderne Muslime wollen den Islam erneuern

Sehr gut, dass es in Deutsch­land das Pro­jekt gibt, Ima­me und Re­li­gi­ons­leh­rer so aus­zu­bil­den, dass sich ein an die Mo­der­ne und an un­se­re Staats­form an­ge­pass­tes Is­lam­ver­ständ­nis ent­wi­ckeln kann. Die Men­schen, die die­se Re­form­ar­beit leis­ten, er­brin­gen eine Ti­ta­nen­ar­beit. Sie wis­sen selbst, dass an­de­re Is­lam­ver­ständ­nis­se, wie sie in Sau­di-Ara­bi­en, in Iran, im »Is­la­mi­schen Staat«, in Pa­kis­tan exis­tie­ren, das Bild vom Is­lam zu lan­ge ge­prägt – und letzt­lich so­gar Pe­gi­da ver­ur­sacht – ha­ben.

»D' Wurscht oder d' Käs'?«

Nr. 6/2016 Wie Einwanderung die Sprache verändert

Wer schreibt schon auf Whats­App ei­nen voll­stän­di­gen Satz mit Punkt? Ich schrei­be doch lie­ber »Gleich da« an­stel­le von »Ich bin gleich zu Hau­se, Mama.« Trotz­dem kann ich auch aus­for­mu­lier­te Sät­ze oder for­mel­le Brie­fe schrei­ben.

Reue sollte normal sein

Nr. 6/2016 »Regretting Motherhood« – wenn Frauen bereuen, Kinder zu haben

Frau Do­na­ths Stu­die mag nicht re­prä­sen­ta­tiv sein, aber sie ist ehr­lich. War­um soll­ten die von ihr be­schrie­be­ne Am­bi­va­lenz und die Reue ei­ni­ger Müt­ter nicht the­ma­ti­siert wer­den dür­fen? Nur wer ehr­lich über sei­ne Mut­ter­schaft spre­chen darf – vor al­lem ohne Ein­mi­schung an­de­rer –, hat die Mög­lich­keit, gern Mut­ter zu sein.

Korrektur

zu Heft 6/​2016, Sei­te 36: »Ein Ge­gen­fa­nal set­zen«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2016.