Auf Eis gelegt

Fortpflanzung Das kostbare Gewebe der Eierstöcke lässt sich entnehmen, einfrieren und später wieder einsetzen – es hilft Frauen, ihre Fruchtbarkeit zu bewahren. Ist es auch ein Jungbrunnen?

Re­pro­duk­ti­ons­bio­lo­ge An­der­sen »Es ist kei­ne künst­li­che Be­fruch­tung nö­tig«

Wenn der Re­pro­duk­ti­ons­bio­lo­ge Claus An­der­sen, 60, im Rigs­hos­pi­ta­let von Ko­pen­ha­gen eine neue Pa­ti­en­tin emp­fängt, weiß er be­reits, dass sie schwer krank ist. Die Frau­en, die zu dem dä­ni­schen Wis­sen­schaft­ler kom­men, ha­ben Krebs und wer­den sich ei­ner Che­mo­the­ra­pie un­ter­zie­hen müs­sen. Sie kämp­fen um ihr Le­ben.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2016.