Die Erschaffung der Nr. 1

Tennis Als Belinda Bencic ein Kind war, beschloss der Vater, aus ihr die beste Spielerin der Welt zu machen. Ein Unternehmer finanzierte die Karriere. Jetzt ist die 18-Jährige in den Top Ten angekommen. Eine Geschichte, die zeigt, dass Erfolg im Profisport planbar ist.

Ten­nis­pro­fi Ben­cic »Ich brau­che das ab­wechs­lungs­rei­che Le­ben«

Belin­da Ben­cic war sechs Jah­re alt, als der Un­ter­neh­mer Mar­cel Nie­de­rer sie zum ers­ten Mal Ten­nis spie­len sah. Ein zier­li­ches Mäd­chen mit Span­gen in den Haa­ren und Ar­men, so dünn wie Streich­höl­zer. Eine Stun­de lang schlug Be­lin­da Bäl­le übers Netz, so hart und prä­zi­se, dass Nie­de­rer noch wäh­rend des Trai­nings ent­schied, die­ses Kind zu sei­nem neu­en In­vest­ment zu ma­chen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2016.