Fri­sche Luft

Global Village Wie das Vermietungsportal Airbnb zum Ausbau illegaler Siedlungen im Westjordanland beiträgt

Die Bil­der ver­spre­chen Idyl­le: Die Hüt­te ist vor­ne blau ge­stri­chen, vor der Tür sta­pelt sich Holz. Die Luft sei »sehr frisch«, der Aus­blick »groß­ar­tig«, die Un­ter­kunft be­fin­de sich »rich­tig in der Na­tur«. Drin­nen gibt es ei­nen Holz­ofen, eine Kü­chen­zei­le und zwei Bet­ten. Über das In­ter­net­por­tal Airb­nb kann man die Hüt­te ab 86 Dol­lar pro Nacht mie­ten. Lei­der aber ist es mit der Idyl­le nicht ganz so ein­fach. Denn die klei­ne Hüt­te be­fin­det sich im von Is­ra­el be­setz­ten West­jor­dan­land, in Ha­vat Gi­l­ad, ei­nem so­ge­nann­ten il­le­ga­len Au­ßen­pos­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2016.