Jenseits der roten Linie

Syrien Für den Traum von einem eigenen Land greifen die Kurden nun auch gemäßigte Rebellengruppen an – eine weitere Eskalation im Krieg.

YPG-Kämp­fer nahe der tür­ki­schen Gren­ze: »Auf Lei­chen ih­rer Nach­barn bau­en?«

Drei Tage und Näch­te lang ha­ben sie im Bom­ben­ha­gel rus­si­scher Flug­zeu­ge und kur­di­scher Mör­ser aus­ge­harrt, sie ha­ben 30 Mann ver­lo­ren und sich schließ­lich nach Nor­den durch­ge­schla­gen. Nun sit­zen die letz­ten Flücht­lin­ge aus der Klein­stadt Tall Rifaat auf durch­weich­ten Pap­pen an der tür­ki­schen Gren­ze. Ein paar Kämp­fer, ein paar Zi­vi­lis­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2016.