Opti­male Gegner

Analyse Ein Strafverfahren gegen Nicolas Sarkozy kommt Frankreichs Präsident Hollande ungelegen.

von Julia Amalia Heyer

Wäre Ni­co­las Sar­ko­zy nicht Ni­co­las Sar­ko­zy, man könn­te ihn wohl ein­fach ab­schrei­ben. Als Prä­si­dent wur­de er 2012 nach ei­ner Amts­zeit ab­ge­wählt; er galt so lan­ge als un­be­lieb­tes­tes Staats­ober­haupt der Fünf­ten Re­pu­blik, bis ein an­de­rer das Meis­ter­werk fer­tig­brach­te, ihm die­sen Rang ab­zu­lau­fen: sein Nach­fol­ger François Hol­lan­de. Es dau­er­te eine Wei­le, bis die Fran­zo­sen merk­ten, dass der So­zia­list Hol­lan­de, vom We­sen her Sar­ko­zys Ge­gen­pol – eher brä­sig als hy­per­ak­tiv, eher Fiel­mann als Ray-Ban –, des­halb nicht au­to­ma­tisch ei­nen gu­ten Prä­si­den­ten ab­ge­ben muss.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2016.