Brandbrief an die Piloten

Luftfahrt Flüchtlingströme und Terroranschläge gefährden das Geschäft von Air Berlin. Um die Linie zu retten, sollen die Cockpitbesatzungen Opfer bringen.

Air-Ber­lin-Flug­zeu­ge: »Geo­po­li­tisch be­ding­te Ein­brü­che«

Bis vor Kur­zem sah es so aus, als könn­te 2016 für Air Ber­lin end­lich ein­mal ein rich­tig gu­tes Jahr wer­den. Mit­te Ja­nu­ar hat­te das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Lü­ne­burg der fi­nan­zi­ell Not lei­den­den Fir­ma ei­nen Groß­teil ih­rer lan­ge Zeit um­strit­te­nen Ge­mein­schafts­flü­ge mit dem ara­bi­schen Part­ner und Groß­ak­tio­när Eti­had ge­neh­migt. Dar­an hat­ten zu­letzt nicht ein­mal mehr no­to­ri­sche Op­ti­mis­ten ge­glaubt. Die so­ge­nann­ten Code-Sha­re-Flü­ge brach­ten dem Un­ter­neh­men nach ei­ge­nen An­ga­ben zu­letzt im­mer­hin rund 140 Mil­lio­nen Euro pro Jahr ein.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2016.