Arm dran

Manager Gläubiger wollten Thomas Middelhoff offenbar die Pleite ersparen und ihm Millionen lassen. Haben seine Verteidiger ihn ins Unglück getrieben?

An­ge­klag­ter Mid­del­hoff (M.), An­wäl­te Fromm, Hol­ter­mül­ler 2014: »Kos­ten­träch­ti­ge Strei­tig­kei­ten«

Es gibt so vie­le Wege, sich zu rui­nie­ren, da ist na­tür­lich auch der Rechts­weg nicht aus­ge­schlos­sen. Zu­min­dest wenn man Tho­mas Mid­del­hoff heißt und sich mit An­wäl­ten um­gibt, die nach Stun­den­sät­zen jen­seits der 500-Euro-Mar­ke ab­rech­nen. Über Jah­re zo­gen sie mit ihm von ei­nem Streit zum nächs­ten. Fer­tig­ten Schrift­sät­ze und Kla­gen. Re­fe­rier­ten, re­pe­tier­ten, re­pli­zier­ten. Lie­ßen Fir­men ein­tra­gen, Grund­stü­cke um­schrei­ben, Wohn­sit­ze än­dern. Mit je­der Stun­de, die sie auf­schrie­ben, wur­de Tho­mas Mid­del­hoff et­was är­mer, wur­den sie selbst et­was wohl­ha­ben­der.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2016.