>

Be­ra­ter

Profiteure und Poeten

Spieleragenten sind die heimlichen Nutznießer in der überhitzten Fußballbranche. Sie kassieren von den Vereinen irrsinnige Honorare – oftmals landen die Millionen in Steueroasen wie den British Virgin Islands.

Im Som­mer trieb Mino Raio­la, 49, Bo­rus­sia Dort­mund in den Wahn­sinn. Der Spie­ler­be­ra­ter hat­te sei­ne Zie­le mal wie­der er­reicht, und bei Raio­la heißt das: Sei­ne Ver­hand­lungs­part­ner wa­ren völ­lig ge­schafft. Er hat­te sie in eine Lage ge­bracht, die mit „ver­zwei­felt“ noch freund­lich be­schrie­ben wäre. Egal wie ihre Ent­schei­dung aus­fal­len wür­de, am Ende konn­te nur ei­ner ge­win­nen: Mis­ter Raio­la.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 50/2016.