>

Wirt­schaft

Mer­ce­des-Benz auf der De­troit Auto Show 2014

Au­to­in­dus­trie

Mercedes prüft Diesel-Stopp in den USA

Eine Technologie in Verruf: Die Umweltbehörde ermittelt, der Absatz geht zurück.

Die deut­sche Au­to­mo­bil­in­dus­trie ist mit ih­rem Ver­such ge­schei­tert, die Die­sel­tech­no­lo­gie in den USA durch­zu­set­zen. Mer­ce­des-Benz prüft ak­tu­ell, ob der Stutt­gar­ter Kon­zern im kom­men­den Jahr den Ver­kauf von Die­sel­au­tos in den USA ein­stellt. Der VW-Kon­zern, der mit sei­nem Ab­gas­skan­dal die Tech­no­lo­gie in Ver­ruf ge­bracht hat, hat dies be­reits be­schlos­sen. An­lass für die Über­le­gun­gen bei Daim­ler ist der schwa­che Ver­kauf von Die­sel­fahr­zeu­gen auf dem US-Markt. Vor ei­ni­gen Jah­ren er­reich­te Mer­ce­des-Benz dort noch fünf Pro­zent sei­nes Ge­samt­ab­sat­zes mit die­sen Mo­del­len. In die­sem Jahr wird es we­ni­ger als ein Pro­zent sein. Daim­ler-Ma­na­ger be­to­nen, dass ein mög­li­cher Aus­stieg nicht mit den Er­mitt­lun­gen der US-Um­welt­be­hör­de EPA zu­sam­men­hän­ge, die un­ter­sucht, ob auch Mer­ce­des-Benz-Mo­del­le die Ab­gas­rei­ni­gung mit ei­ner ver­bo­te­nen Soft­ware aus­schal­ten. US-An­wäl­te ha­ben eine Sam­mel­kla­ge ge­gen den Kon­zern we­gen ir­re­füh­ren­der Wer­bung ("die sau­bers­te Die­sel­tech­no­lo­gie der Welt") ein­ge­reicht.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 48/2016.