... schwimmen nicht im See

Landwirtschaft Gemartertes Geflügel, darbende Mäster, unterbezahlte Schlachter: Damit eine Ente möglichst preiswert die Weihnachtstafel ziert, leiden Mensch und Tier.

Ente in Mast­an­la­ge: Fal­len die Tie­re auf den Rü­cken, wer­den sie oft tot­ge­tram­pelt oder ver­durs­ten

Dies ist eine Tier­leid­ge­schich­te, die aus­nahms­wei­se mal mit der ge­schun­de­nen Krea­tur Mensch be­ginnt. Denn ei­nes ha­ben die Schlacht­ar­bei­ter mit den En­ten, die sie Tag für Tag tö­ten, aufste­chen, rup­fen, aus­neh­men, zer­stü­ckeln, in Plas­tik­tü­ten ein­schwei­ßen und tief­ge­frie­ren, ge­mein: Die Weih­nachts­zeit ist furcht­bar für sie.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 47/2016.