>
Nato-Sol­da­ten bei Ma­nö­ver in Po­len: „Angst vor der Zu­kunft“

NACH DER WAHL

Signal des Niedergangs

Verteidigung Die Nato sieht sich durch Trump grundsätzlich infrage gestellt. Eine interne Einschätzung zeigt, was es bedeuten würde, wenn Amerika seinen Einsatz in Europa einschränkte.

Al­les war so schön ge­plant ge­we­sen. Mehr als eine Mil­li­ar­de Euro wird das neue Nato-Haupt­quar­tier in der Nähe des Brüs­se­ler Flug­ha­fens kos­ten, ein gi­gan­ti­scher Pa­last aus Glas und Stahl, der das mäch­tigs­te Mi­li­tär­bünd­nis der Welt in Zu­kunft be­her­ber­gen soll. Beim nächs­ten Nato-Gip­fel im Früh­jahr 2017 soll­te der Mam­mut­bau fei­er­lich ein­ge­weiht wer­den, Ge­ne­ral­se­kre­tär Jens Stol­ten­berg woll­te dort der neu­en ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­den­tin Hil­la­ry Clin­ton ein herz­li­ches Will­kom­men be­rei­ten. Das war die Über­le­gung, die im Haupt­quar­tier der Al­li­anz die Run­de mach­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 46/2016.