Aberglaube und Sozialismus

Nicaragua Am kommenden Wochenende will sich Daniel Ortega erneut zum Präsidenten wählen lassen. Der ehemalige Guerillero und seine Frau verwandeln das Land in eine bizarre Diktatur.

Prä­si­dent Or­te­ga, Ehe­frau Mu­ril­lo: „Sie hat ihn in der Hand“

Der Cau­dil­lo scheut das Ta­ges­licht. Erst als die Son­ne tief über Ma­na­gua steht, be­tritt Da­ni­el Or­te­ga die Tri­bü­ne, um die Pa­ra­de zur Fei­er des ni­ca­ra­gua­ni­schen Un­ab­hän­gig­keits­tags ab­zu­neh­men. Er trägt eine dunk­le Kap­pe, setzt sich un­ter ein Zelt­dach und liest mit wäch­ser­nem Ge­sicht sei­ne Gruß­bot­schaft ab. Lei­se und ein­tö­nig.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 44/2016.