>

Pop­kri­tik

Ver­schwinden

Auf seinem Album „You Want It Darker“ erzählt Leonard Cohen von den letzten Dingen.

Es gibt eine schö­ne An­ek­do­te über Bob Dy­lan und Leo­nard Co­hen. Ir­gend­wann, lan­ge her, sa­ßen sie zu­sam­men in ei­nem Auto. Dy­lan fuhr, und als sein Song „Just Like a Wo­man“ im Ra­dio lief, sag­te er, ein be­rühm­ter Kol­le­ge habe ihm ge­gen­über be­merkt, er, Dy­lan, sei die Num­mer eins. Aber, sag­te Dy­lan zu Co­hen: „Für mich bist du die Num­mer eins. Ich bin die Num­mer null.“ Was so viel heißt wie: Dei­ne Ar­beit ist gut. Mei­ne ist jen­seits der Be­wert­bar­keit.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2016.