Leiser Rückzug

Union Angela Merkel wird wohl keine Einladung zum CSU-Parteitag erhalten – dafür aber die Unterstützung der Bayern als Kanzlerkandidatin.

CSU-Chef See­ho­fer: »Wir brau­chen noch Zeit«

Es soll­te um Ver­söh­nung ge­hen am ver­gan­ge­nen Sams­tag, das war zu­min­dest der Plan. CDU und CSU hat­ten zum »Deutsch­land­kon­gress« nach Frank­furt ge­la­den, er soll­te zei­gen, dass die bei­den Par­tei­en noch Schwes­tern sind, trotz des Zwists um die Flücht­lin­ge. Doch dann er­griff Fi­nanz­mi­nis­ter Wolf­gang Schäu­b­le das Wort, und dem CDU-Mann stand der Sinn er­kenn­bar nicht nach Har­mo­nie. Die De­bat­te um die Ober­gren­ze sei »so über­flüs­sig wie ein Kropf«, pol­ter­te Schäu­b­le. CSU-Vi­ze­chef Man­fred We­ber, der nach dem Fi­nanz­mi­nis­ter ans Red­ner­pult trat, wag­te es gar nicht mehr, das un­se­li­ge Wort in den Mund zu neh­men.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2016.