>

Ar­chäo­lo­gie

Hic cacavit bene

Die Ruinen von Latrinen erlauben Einblicke in das Profane der Antike. Die Römer fürchteten die Dämonen der Gosse, nutzten Unisex-Toiletten und erleichterten sich selten allein.

Über­res­te ei­ner rö­mi­schen La­tri­ne in Li­by­en

Im al­ten Rom war der Stuhl­gang ein ris­kan­tes Ge­schäft. Auf lan­gen, mit Öff­nun­gen ver­se­he­nen Bän­ken ließ man sich zur Not­durft nie­der. Flie­gen summ­ten. Rat­ten stie­gen aus der Gos­se. Im­mer wie­der schoss Feu­er em­por, wenn Gär­ga­se wie Me­than oder Schwe­fel­was­ser­stoff in Flam­men auf­gin­gen. Seu­chen schwär­ten im feuch­ten Dun­kel.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2016.