Ruine Deutschland

Finanzpolitik Eine Regierungskommission hat untersucht, warum die Brücken, Straßen und Schulen hierzulande verfallen. Das überraschende Ergebnis: Geld gibt es genug. Doch der Staat erweist sich vielfach als unfähig, es planvoll auszugeben.

Ma­ro­des Bau­werk Schier­stei­ner Brü­cke

Tage­lang wa­ren die In­ge­nieu­re auf ma­ro­den Stahl­trä­gern her­um­ge­klet­tert, hat­ten ka­put­te Schweiß­näh­te un­ter­sucht und ris­si­ge Be­ton­plat­ten ver­mes­sen; dann stand für sie fest: Die Schier­stei­ner Brü­cke, wich­ti­ge Ver­kehrs­ver­bin­dung zwi­schen den Lan­des­haupt­städ­ten Wies­ba­den und Mainz, kön­ne ei­nes nicht all­zu fer­nen Ta­ges in sich zu­sam­men­kra­chen. »Ge­walt­bruch­ge­fähr­dung ohne Vor­an­kün­di­gung«, schrie­ben sie in den Prüf­be­richt für die Ver­kehrs­be­hör­de. Die Schrott­brü­cke ("nicht sa­nie­rungs­fä­hig") müs­se so schnell wie mög­lich ab­ge­ris­sen und durch ei­nen Neu­bau er­setzt wer­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2016.