>

In­dus­trie

Schmerz­punkte überall

Der Maschinenbauer SMS aus Nordrhein-Westfalen hat jahrzehntelang weltweit Stahlwerke konstruiert. Jetzt bleiben die Aufträge aus. Das Unternehmen muss den Anschluss ans digitale Zeitalter finden. Wie soll das gehen?

Groß­raum­bü­ro der SMS-Di­gi­tal-Toch­ter

Vor ei­nem Jahr reis­ten acht Mit­ar­bei­ter des Ma­schi­nen­bau­ers SMS von Düs­sel­dorf nach Ber­lin, um zu ler­nen, wie Start-ups ti­cken. In ei­nem Haus mit ro­ten Back­stein­wän­den und bun­ter Lich­ter­ket­te im Hof tra­fen sie ein Team von Et­ven­ture, ei­ner Be­ra­tung, die Fir­men beim di­gi­ta­len Wan­del hilft.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 40/2016.