>

Af­fä­ren

Mann und Maus

Eine junge Frau erhebt Sexismusvorwürfe gegen die Berliner CDU. In der Debatte geht es nicht mehr nur um Benimmregeln für ältere Herren, es geht um Macht.

Uni­ons­po­li­ti­ke­rin Beh­rends

Große süße Maus“ soll der Ber­li­ner CDU-Chef Frank Hen­kel die jun­ge Be­zirks­ab­ge­ord­ne­te Jen­na Beh­rends ge­nannt ha­ben. Und da­mit hat die Ber­li­ner CDU nun eine Se­xis­mus-Af­fä­re. Hen­kels Äuße­rung ist in­ak­zep­ta­bel, weil eine Frau da­mit klein ge­macht wird. Na­tür­lich hät­te er sich da­für ent­schul­di­gen sol­len. Aber sie ist auch kein gro­ber Überg­riff, son­dern wie vor drei­ein­halb Jah­ren, als mit „Dirndl­ga­te“ das Ende der Kar­rie­re von Rai­ner Brü­der­le be­gann, die an­züg­li­che Be­mer­kung ei­nes Man­nes, von dem alle wis­sen, dass er ein Mo­dell der Ver­gan­gen­heit ist.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 40/2016.