Schaffen wir das?

SPIEGEL-Gespräch Terroranschläge. Pegida. Kölns Silvesternacht. Versagende Polizei. Grenzenloses Deutschland. Kraftloses Europa. Der Schriftsteller Navid Kermani schlägt vor, cool zu bleiben. Und realistisch: Unser Leben wird unbequem.

Au­tor Ker­ma­ni

Der Haupt­bahn­hof ist kei­ne 500 Me­ter ent­fernt von Ker­ma­nis Woh­nung im Köl­ner Ei­gel­stein, ei­nem Vier­tel von ei­gent­lich mul­ti­kul­tu­rel­ler Be­schau­lich­keit. Er wohnt in ei­nem Hin­ter­hof und hat dort schon als Stu­dent ge­lebt, als er aus dem Sie­ger­land nach Köln kam. Es ist in sei­ner Viel­falt so, wie er sich Deutsch­land wohl vor­stellt. Es ist die­ses neue Deutsch­land, das Ker­ma­ni als ei­ner der be­kann­tes­ten In­tel­lek­tu­el­len in­zwi­schen re­prä­sen­tiert. Es ist aber auch das Deutsch­land, das durch Ter­ror­an­schlä­ge und die Köl­ner Sil­ves­ter­nacht im­mer lau­ter in­fra­ge ge­stellt wird.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2016.