Eine Welt ohne Bargeld

Digitalisierung Das Smartphone wird zum Portemonnaie, Geld lässt sich per SMS verschicken, selbst die Währung könnte aus Algorithmen entstehen: Das Finanzgewerbe steht vor einem radikalen Umbruch. Werden Banken überflüssig?

Taxi-App in Pe­king: Nir­gend­wo ist mo­bi­les Be­zah­len wei­ter ver­brei­tet als in Chi­na

Aus­ge­rech­net Han­no­ver. Dass sich die Zu­kunft des Gel­des nicht nur im Si­li­con Val­ley und in Pe­king oder Ber­lin, son­dern auch hier be­sich­ti­gen lässt, liegt an Ri­car­do Fer­rer Ri­ve­ro: ei­nem jun­gen Mann, der in Ve­ne­zue­la zur Welt kam, in den USA zur Schu­le ging und in Deutsch­land stu­dier­te, wo er schließ­lich hän­gen blieb.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2016.