Signal des Stillstands

Regierung Kanzlerin Merkel und SPD-Chef Gabriel suchen fieberhaft nach Bewerbern für das Amt des Bundespräsidenten. Die Chancen für einen rot-rot-grünen Kandidaten schwinden.

Schloss Bel­le­vue: Die Wahl war schon im­mer ein Seis­mo­graf für die po­li­ti­sche Stim­mung im Land

Es war eine Idee aus dem lin­ken Teil der deut­schen Kul­tur­sze­ne: Na­vid Ker­ma­ni, klu­ger und sprachmäch­ti­ger Schrift­stel­ler aus Köln, wird im nächs­ten Fe­bru­ar zum Bun­des­prä­si­den­ten ge­wählt. Ein In­tel­lek­tu­el­ler ira­ni­scher Ab­stam­mung – oho! Ein gläu­bi­ger Mus­lim – wow! Und für die nö­ti­ge Mehr­heit sor­gen SPD, Grü­ne und Lin­ke ge­mein­sam; als Si­gnal für ein welt­of­fe­nes Deutsch­land und ein neu­es brei­tes Links­bünd­nis, das sie in Ber­lin so gern Brei­li­bü nen­nen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 39/2016.