Das Geister­schiff

Archäologie Vor 171 Jahren brach der Entdecker John Franklin auf, um die Nordwestpassage zu suchen. Doch etwas lief grauenhaft schief, alle Männer verschwanden. Nun haben Forscher ihr Schiff „Terror“ gefunden – dort, wo es unmöglich sein konnte.

Wrack der HMS „Ter­ror“

Am Ende kratz­ten die Halb­to­ten das Fleisch von den Kno­chen ih­rer To­ten, um sich noch ein we­nig wei­ter­schlep­pen zu kön­nen durch die grau­sams­te Wüs­te der Ark­tis. Es war im Früh­jahr 1848, und zu der Jah­res­zeit treibt meist ein ei­si­ger Wind graue Ne­bel­schwa­den über das graue Ge­röll von King Wil­li­am Is­land hoch im Nor­den Ka­na­das. So­gar die Inu­it, die man lan­ge Es­ki­mos nann­te, mie­den das düs­te­re Ge­biet, aber manch­mal wag­ten sich ein paar ih­rer Jä­ger in die Ein­öde.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38/2016.