Der gelöschte Verdacht

Dieselskandal Dokumente aus dem Umweltministerium belegen, dass die Behörde schon vor Jahren konkrete Hinweise auf die VW-Betrugsmasche hatte – sie aber nicht weiterverfolgte.

VW-Mit­ar­bei­ter­park­platz in Wolfs­burg

Moder­ne Schreib­pro­gram­me er­leich­tern den Um­gang mit Tex­ten un­ge­mein, aber sie ha­ben ihre Tü­cken. Das gilt be­son­ders, wenn es um heik­le Vor­gän­ge geht. Eine Soft­ware wie „Word“ spei­chert nicht nur, was ge­tippt wird. Sie merkt sich im Ände­rungs­mo­dus auch, wer wel­che Pas­sa­gen ge­löscht hat – acht Jah­re spä­ter kann man es im­mer noch nach­le­sen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38/2016.