Schiffs­tour der AfD-Un­ter­stüt­zer vor dem Kanz­ler­amt in Ber­lin: Wurst­bröt­chen und Vor­trag über Mas­sen­mi­gra­ti­on

Die Swiss-Connection der AfD

Parteien Seit Monaten wird über die anonymen Gönner gerätselt, die den Rechtspopulisten mit kostspieligen Werbekampagnen helfen. Nun führt eine Spur zu einer Schweizer PR-Agentur.

Der Abend auf dem Aus­flugs­damp­fer »Spree-Com­tess« war per­fekt cho­reo­gra­fiert. Zu­erst wur­den die Gäs­te un­ter Deck ge­führt und mit Bier und Wurst­bröt­chen ver­kös­tigt. Dann heiz­te ein jun­ger Mo­dera­tor dem meist äl­te­ren Pu­bli­kum mit der­ben Sprü­chen über die »mer­kel­sche Mas­sen­ein­wan­de­rungs­po­li­tik« ein. Als der Kahn das Ber­li­ner Re­gie­rungs­vier­tel pas­sier­te, be­gann der tsche­chi­sche Ex­prä­si­dent Vá­clav Klaus sei­nen Vor­trag – der Hö­he­punkt des Abends. Un­ter dem Ju­bel der Zu­hö­rer wet­ter­te Klaus, neu­er­dings ein Star der Neu­en Rech­ten, ge­gen »po­li­ti­sche Kor­rekt­heit«, »Mas­sen­mi­gra­ti­on« und »Kli­maalar­mis­ten«.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 37/2016.