Wahlkampf im Saunaklub

Berlin Die Polizei stürmte im Beisein von CDU-Innensenator Henkel das Bordell Artemis – obwohl sein LKA den Laden seit Jahren für unbedenklich hält.

Po­li­zei­ein­satz am Ar­te­mis-Haus im April: Von den Be­hör­den ab­ge­seg­ne­tes Ge­schäfts­mo­dell

Es war auch eine Kampf­an­sa­ge an die Zwangs­pro­sti­tu­ti­on: Mehr als 900 Ein­satz­kräf­te wa­ren un­ter­wegs, Po­li­zis­ten, Staats­an­wäl­te, Steu­er­fahn­der. Eine Ab­fahrt am Au­to­bahn­drei­eck Funk­turm wur­de ge­sperrt, die Zu­fahrts­stra­ße war weit­räu­mig ab­ge­rie­gelt. Ber­lins In­nen­se­na­tor Frank Hen­kel war so­gar live da­bei – der CDU-Spit­zen­kan­di­dat für das Amt des Re­gie­ren­den Bür­ger­meis­ters schau­te auf dem Nach­hau­se­weg von ei­nem Emp­fang am Ein­satz­ort vor­bei.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 35/2016.