»Erst mal im Schlamm liegen«

SPIEGEL-Gespräch Der Umgang mit Mitarbeitern im Discount ist rau: Angestellte und Führungskräfte werden schikaniert, gedemütigt und kontrolliert. Ein Exmanager erzählt.

Ehe­ma­li­ger Dis­coun­ter­lei­ter Fi­scher: »Ich woll­te das durch­hal­ten«

Mi­cha­el Fi­scher ar­bei­te­te bis Ende 2011 im Ma­nage­ment deut­scher Dis­coun­ter. Der 49-Jäh­ri­ge war 13 Jah­re lang als Ver­kaufs- und Be­reichs­lei­ter für bis zu 75 Fi­lia­len zu­stän­dig, erst bei der Rewe-Toch­ter Pen­ny, da­nach bei Nor­ma. Zu­letzt war er Lei­ter ei­nes Lidl-Wa­ren­ver­teil­zen­trums in der Schweiz – be­vor er sei­nen Job kün­dig­te und über sei­ne Er­fah­run­gen un­ter ei­nem Pseud­onym ein Buch schrieb(*). Heu­te ar­bei­tet Fi­scher im Ma­nage­ment ei­nes in­ter­na­tio­na­len Kon­sum­gü­ter­her­stel­lers.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 34/2016.