Wem gehört der Film?

Kino Der Kameramann Jost Vacano, der für das Kriegsepos „Das Boot“ eine Oscarnominierung erhielt, verklagt Produzenten und Verwerter des Films. Er will an den Millioneneinnahmen beteiligt werden.

Dreh­ar­bei­ten von „Das Boot“ 1980 mit Jost Va­ca­no (2. v. l.) und Re­gis­seur Wolf­gang Pe­ter­sen (3. v. l.) „Je­der Atem­zug ist schon durch drei, vier Lun­gen ge­gan­gen“

Er setz­te sich ei­nen Schutz­helm auf, zog sich El­len­bo­gen- und Knie­scho­ner an, nahm sei­ne Ka­me­ra und lief los. Als Jost Va­ca­no 1980 an dem Film „Das Boot“ ar­bei­te­te, sah er aus wie ein Foot­ball­spie­ler. Sein Geg­ner war aus Stahl. Auf dem Ge­län­de der Münch­ner Ba­va­ria Stu­di­os dreh­te Va­ca­no in dem Nach­bau der U 96, ei­nes U-Boots der deut­schen Ma­ri­ne im Zwei­ten Welt­krieg.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 32/2016.