>

Nach­hal­tig­keit

Bio kostet weniger

Eine Kampagne rechnet Supermarktkunden die wahren Kosten für den Anbau von Obst und Gemüse vor.

Wer­bung der True-Cost-In­itia­ti­ve: Mit Bio­bir­nen Bo­den gut­ma­chen

Wenn es nach Vol­kert En­gels­man geht, dann kann man Äpfel nicht mit Äpfeln ver­glei­chen. Zu­min­dest nicht die, die aus kon­ven­tio­nel­ler Land­wirt­schaft stam­men, mit de­nen aus bio­lo­gi­schem An­bau. „Äpfel beim Dis­coun­ter für 99 Cent das Ki­lo­gramm sind in Wirk­lich­keit gar kein Schnäpp­chen“, sagt En­gels­man, „denn die wah­ren Kos­ten für die Er­zeu­gung die­ser Bil­lig­äp­fel trägt am Ende die Ge­sell­schaft be­zie­hungs­wei­se der Steu­er­zah­ler.“

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 31/2016.