Bah­rains Kö­nig Ha­mad in der Haupt­stadt Ma­na­ma: Sat­te sechs Pro­zent Zin­sen

Unmoralische Rendite

Haushalte Um in Zukunft Beamtenpensionen bezahlen zu können, legen die Bundesländer Milliarden Euro an – oft jedoch in fragwürdige Unternehmen.

Bah­rain ge­hört nicht zu den lu­pen­rei­nen De­mo­kra­ti­en der Welt: Op­po­si­tio­nel­le müs­sen mit Fol­ter rech­nen, auf der Rang­lis­te der Pres­se­frei­heit der »Re­por­ter ohne Gren­zen« liegt der In­sel­staat auf Platz 162 von 180. Staats­ober­haupt Ha­mad bin Isa Al Kha­li­fa, der sich vor ei­ni­gen Jah­ren selbst zum Kö­nig er­nannt hat, plagt trotz­dem kein Pro­blem, Geld zu fin­den. Es kommt un­ter an­de­rem aus Sach­sen-An­halt: Das deut­sche Bun­des­land kauf­te eine bah­rai­ni­sche Staats­an­lei­he, für die es sat­te sechs Pro­zent an Zin­sen er­hält.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 31/2016.