>
Zen­tra­le der Bank Mon­te dei Pa­schi di Sie­na Ent­schä­di­gung für pri­va­te Gläu­bi­ger

Fi­nanz­märk­te

Faule Kredite, faule Kompromisse

Für Italiens gebeutelte Banken zeichnet sich eine Lösung ab. Doch vor einer grundlegenden Sanierung des Finanzsystems schreckt Europa zurück.

Es war ein ver­rä­te­ri­scher Satz, der Igna­zio An­ge­lo­ni am Mitt­woch bei ei­ner Po­di­ums­dis­kus­si­on in Frank­furt über die Lip­pen kam. Der Ita­lie­ner ist ein ho­hes Tier bei der Ban­ken­auf­sicht der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank (EZB) und weiß na­tür­lich, dass er öf­fent­li­che Kom­men­ta­re zur ak­tu­el­len Kri­se des ita­lie­ni­schen Ban­ken­sys­tems bes­ser un­ter­lässt. Als An­ge­lo­ni nun ge­fragt wur­de, was er dem ita­lie­ni­schen Mi­nis­ter­prä­si­den­ten Mat­teo Ren­zi in die­ser Sa­che sa­gen wür­de, er­klär­te der Auf­se­her tro­cken: „Ich wür­de ihm viel Glück für das Re­fe­ren­dum wün­schen.“

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 29/2016.