>

En­er­gie

Vom Winde verwöhnt

Der Hauruck-Ausbau der Windkraft nutzt Landbesitzern und Ökostromerzeugern, aber nicht der Energiewende. Wohin mit dem vielen Strom, wenn es keine Leitungen gibt?

Windradwartung in Brandenburg Phantomstrom und Trudelbetrieb PAUL LANGROCK / AGENTUR ZENIT

Wenn im Nor­den der Wind auf­frischt und sal­zi­ge See­luft übers plat­te Land nach Wan­de­rup bläst, spielt sich im ört­li­chen Wind­park Selt­sa­mes ab. Die Ro­tor­blät­ter, die eben noch fröh­lich durch die Luft wir­bel­ten, ver­lie­ren plötz­lich ih­ren Schwung. Wie von Geis­ter­hand ge­bremst, hö­ren alle Tur­bi­nen auf, Strom zu er­zeu­gen. Nur das Zit­tern der Ro­tor­spit­zen in 140 Me­ter Höhe ver­rät, wel­che Na­tur­ge­wal­ten auf die An­la­gen ein­wir­ken.

Julia Klaus, Alexander Neubacher, Emily Senf, Gerald Traufetter

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 27/2016.