In­ter­ak­ti­ve Gra­fik Auf die Punk­te tip­pen

Merkel im Abwind

Auch wenn die Zahl der Flücht­lin­ge, die in Deutsch­land Asyl be­an­tra­gen, nach der Schlie­ßung der Bal­kan­rou­te und dem Ab­kom­men mit der Tür­kei deut­lich ab­ge­nom­men hat, büßt Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) wei­ter an Be­liebt­heit ein und kommt nur noch auf 57 Pro­zent Zu­stim­mung. Im März ver­gan­ge­nen Jah­res hat­te die­ser Wert noch bei 77 Pro­zent ge­le­gen. Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Wolf­gang Schäu­b­le ist zwar der Uni­ons­po­li­ti­ker mit der meis­ten Zu­stim­mung, aber auch sei­ne Be­liebt­heit ist ge­sun­ken. Ver­bes­sern konn­ten sich pro­mi­nen­te SPD-Po­li­ti­ker, vor al­lem Bun­des­au­ßen­mi­nis­ter Frank-Wal­ter Stein­mei­er, der nun Deutsch­lands be­lieb­tes­ter Po­li­ti­ker an der Spit­ze der SPIEGEL-Po­li­ti­ker­trep­pe ist.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 27/2016.