>

Mu­sik

„Spielt leiser!“

Der Akustiker Yasuhisa Toyota erklärt, warum Orchester an hässlichen Orten nicht schön klingen können – und verrät seine Tricks beim Klangdesign der Hamburger Elbphilharmonie.

Bauarbeiten im Großen Saal der Elbphilharmonie AXEL HEIMKEN / PICTURE ALLIANCE / DPA

To­yo­ta, 63, ist ei­ner der be­kann­tes­ten Akus­tik­de­si­gner der Welt. Sei­ne Fir­ma Na­ga­ta Acoustics hat den Raum­klang für mehr als 50 Kon­zert­hal­len welt­weit ent­wor­fen, dar­un­ter die Walt Dis­ney Con­cert Hall in Los An­ge­les, die Phil­har­mo­nie de Pa­ris, die Sun­to­ry Hall in To­kio und die re­no­vier­te Kon­zert­hal­le im Syd­ney Ope­ra Hou­se. Vor zehn Jah­ren wur­de To­yo­ta mit der Akus­tik­pla­nung des Gro­ßen Saals der von den Schwei­zer Ar­chi­tek­ten Her­zog & de Meu­ron ent­wor­fe­nen Elb­phil­har­mo­nie be­auf­tragt. Nach enor­men Kos­ten­stei­ge­run­gen soll das 865-Mil­lio­nen-Euro-Pro­jekt in die­sem Jahr fer­tig­ge­stellt wer­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 26/2016.