>
Schmuck­stü­cke aus Gold­blech At­lan­tis in Ober­bay­ern

Ar­chäo­lo­gie

Das Wunder von Bernstorf

Vor 18 Jahren fand ein Arzt einen angeblich uralten Goldschatz. Forscher jubelten, der Freistaat Bayern zahlte Hunderttausende Euro. Jetzt vermutet ein Experte eine Fälschung.

Man­fred Moo­sau­er gilt de­nen, die ihn schät­zen, als Ma­cher. Er war lan­ge CSU-Ge­mein­de­rat in Haim­hau­sen bei Mün­chen, kämpf­te für den Na­tur­schutz und ist so et­was wie das his­to­ri­sche Ge­dächt­nis sei­ner Hei­mat. Sein Wis­sen reicht von der Früh­ge­schich­te bis zur Zeit des Bay­ern­re­gen­ten Ed­mund Stoi­ber, sei­nes Freun­des. Dem über­reich­te er als Ge­schenk mal eine Sumpf­schild­krö­te – und weil Moo­sau­er sol­che Be­ge­ben­hei­ten all­zu gern er­zählt, gilt er de­nen, die ihn nicht so schät­zen, als Wich­tig­tu­er.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 26/2016.